Logo Passepartout-ch Kopfgrafik1
Nationales Zentrum für Kinder- und Jugendförderung
centre national pour la promotion des enfants et des jeunes
centro nazionale di sostegno ai bambini e ai giovani
Adresse
Suche  
erweiterte Suche  
Bilder vom Haus
HOMEANGEBOTEDAS UNTERNEHMENDAS ZENTRUMSPENDENKONTAKT
 DAS UNTERNEHMEN / Geschichte und Jahresberichte /
 

Geschichte

 
 

Die aussergewöhnliche Idee
1998 entstand in Moosseedorf  infoklick.ch. Der Verein baute auf lokaler, nationaler wie auch auf internationaler Ebene neuartige Projekte in der Jugendförderung, Jugendmitwirkung und Jugendinformation auf. Nach dem Gewinn des ersten Preises der Eidgenössischen Kommission für Jugendfragen für das beste Partizipationsprojekt im Jahr 2000 erhielten die Projekte von infoklick.ch nationale Beachtung und Bedeutung. Durch die zunehmenden Projektaufträge stiess der Verein intern an räumliche Grenzen. Weiter wurde festgestellt, dass eine zentrale Anlaufstelle, welche im Bereich der Kinder- und Jugendförderung vorhandene Ressourcen koordiniert und nutzbar macht, fehlte. Aus diesen Gegebenheiten ist die Idee entstanden, ein nationales Zentrum für Kinder- und Jugendförderung aufzubauen.

Die aussergewöhnliche Realisation
Mit der zum Verkauf stehenden Liegenschaft an der Sandstrasse 5 in Moosseedorf bot sich die Gelegenheit, ein geeignetes Haus als neue Heimat für die Schweizer Kinder- und Jugendförderung zu erhalten. So wurde im Juli 2004 das nationale Zentrum für Kinder- und Jugendförderung passepartout-ch, als Käuferin und Verwalterin der Liegenschaft Sandstrasse 5 in Moosseedorf, als gemeinnützige und somit steuerbefreite Aktiengesellschaft gegründet. Im Oktober 2004 hat der Umbau des erhaltenswerten Bauernhauses begonnen. Unter der Leitung des Architekturbüros aardeplan stand beim Umbau der respektvolle Umgang mit Umwelt und Mitmenschen, Bauökologie, Minergie sowie die Hindernisfreiheit im Vordergrund. Knapp ein Jahr nach dem Umbaustart ist die Liegenschaft bereit um sich vollständig mit Leben zu füllen. Die Räumlichkeiten im nationalen Zentrum für Kinder- und Jugendförderung können zum Arbeiten, Seminare abhalten, Projekte realisieren, Übernachten oder als Ort der Begegnung genutzt werden. Eine aussergewöhnliche Idee ist Realität geworden.

Jahresberichte